Mit dem brandneuen Turbo Levo Alloy für 2022 liefert Specialized die dritte Generation seines beliebten Levo Bikes ab und präsentiert das Modell zum erstem Mal nun auch mit Aluminium-Rahmen. Die unvergleichliche Kombination von Fahrqualität, nutzbarer Leistung und Reichweite zeichnet dieses Bike aus. Wir haben das Bike bei uns im Laden und haben es für Euch mal einem Check unterzogen!

Der Rahmen des Turbo Levo Alloy

Das Turbo Levo Alloy verfügt über einen, wie der Name schon sagt, m5 Premium Aluminium Rahmen. Zum Standard gehören natürlich wieder die innen verlegten Züge, ein im Rahmen integrierter Akku, S-Sizing und BB-High Adjustment. Letzteres bedeutet, dass auch dieses Bike über ein höhenverstellbares Tretlager verfügt, welches die Geometrie des Bikes verändert. Ein liebgewonnenes Detail in der Szene.

Ein Blick auf das Cockpit

Die Kommandozentrale des Specialized Levo Alloy besteht aus einem Alloy Trail Stem Vorbau mit einer 35 mm Klemmung. Der Vorbau trägt den 35 mm Alu-Lenker mit 780 mm Breite. Er verfügt über 8° Backsweep und 6° Upsweep. Als Griffe kommen die griffigen Specialized Trail Grips zum Einsatz.

Der Antrieb des Levo Alloy

Angetrieben wird das E-Bike durch Komponenten aus dem Hause SRAM. Diese zeichnen sich wieder durch ihre Kompatibilität untereinander aus, was natürlich reichlich Potenzial für mögliche Optimierungen bereithält. Von Haus aus verfügt das Levo Alloy über ein SX Eagle Schaltwerk, mit NX PG-1230 12-Gang Kassette. Der SL SX Schalthebel ist zuständig für die präzisen Gangwechsel und eine Praxis forged M30 Kurbel transportiert Deine Kraft in den Motor. Die Kraft des Motors wird per SRAM X-Sync Kettenblatt mit 32 Zähnen auf die NX Eagle Kette übertragen.

Obwohl die SX Komponenten sicher keine schlechten Komponenten sind, hätten wir uns hier aber wenigstens eine GX Schaltung gewünscht.

Die Laufräder

Die Laufräder kommen aus der hauseigenen Fabrikation. Specialized 29 Alu Laufräder werden verbaut, vorne in 29″, hinten 27,5″. Wir sprechen also vom Mullet-Bike. Ein Trend, der in den letzten Jahren immer mehr Freunde gefunden hat, weil er die positiven Abroll-Eigenschaften eines 29″ Laufrades mit der Agilität eines 27,5″ Laufrades verbindet.

Für den Kontakt zum Trail setzt man auf die neue Version der Specialized Butcher, vorne in 29×2.6″, hinten mit einem Eliminator in 27.5×2.6″. Die Reifen vermitteln ein gutes Handling und sind natürlich, Tubeless ready.

Motor, Akku und Display

Wie auch schon bei anderen Turbo Modellen, setzt Specialized beim neuen Turbo Levo Alloy ebenfalls auf seinen Turbo Full Power System 2.2 Brose-Motor. Er ist in den Rahmen integriert und unterstützt Dich mit bis zu 90 NM Drehmoment.

Als Display kommt die bekannte Specialized TCU zum Einsatz. Sie informiert zuverlässig per 10-LED Anzeige über den aktuellen Akkustand. Eine 3-LED Anzeige zeigt den aktuellen Fahrmodus an. Natürlich ist sie ANT+ und Bluetooth® kompatibel und kann so problemlos mit der passenden Specialized App verbunden werden. Gesteuert werden die einzelnen Funktionen des Turbo Levo über eine am Lenker befindliche Fernbedienung.

Ein berechtigter Kritikpunkt ist aus unserer Sicht hier, warum man nicht die größere Mastermind TCU verbaut hat.

Geladen wird das Bike über einen Specialized Custom Charger mit 42V und 4A. Verbundenen werden beide Komponenten mit dem sogenannten Rosenberg Plug, welcher sich am Bike hinter einer Schutzklappe versteckt.

Der Strom für das Turbo Levo Alloy kommt aus einem Specialized M3-500 Akku. Der in den Rahmen integrierte Akku verfügt über eine Leistung von 500 Wh und ist problemlos aus dem Rahmen entfernbar.

Das Fahrwerk

Eine nicht unwesentliche Rolle spielt bei so einem Bike natürlich immer das Fahrwerk. Bei der Gabel setzt Specialized daher auf eine RockShox 35 Silver. Bei den S1 Rahmen bekommt das Bike 150 mm, bei den S2 bis S6 Rahmen satte 160 mm Federweg. Als Dämpfer kommt ein RockShox Deluxe Select R, mit einstellbarem Rebound zum Einsatz.

Die Bremsen

In dem Ensemble aus Komponenten darf natürlich auch eine gute Bremse nicht fehlen. Specialized setzt dabei auf eine SRAM Guide RE Bremse. Die Scheibengröße variiert je nach Rahmengröße. S1-S3 Rahmen bekommen 200 mm vorne und 200 mm hinten, S4-S6 erhalten 220 mm vorne und 200 mm hinten.

Sattel und Sattelstütze

Seinen Hintern bettet man auf einem Body Geometry Bridge Sattel, welcher von einem TranzX Dropper getragen wird, welcher über eine 34,9 mm Klemmung verfügt. Der Hub variiert, je nach Rahmengröße: S1: 100 mm, S2: 125 mm, S3: 150 mm. S4-S5: 170 mm, S6- 200 mm

Pro / Contra und Fazit

Fazit:

Mit dem 2022er Turbo Levo Alloy präsentiert Specialized wieder ein tolles Bike. Selber spricht man vom “besten Levo aller Zeiten”, weil die Erfahrungen aus über 40 Jahre Entwicklung in dieses Bike eingeflossen sind. Man kann stolz auf dieses Bike sein, wenn wir uns auch an der ein oder anderen Stelle ein paar andere Komponenten gewünscht haben. Das Bike ist in 3 Farbkombinationen und 6 Rahmengrößen erhältlich.

Pro:

  • Mullet-Bike für TOP Performance auf dem Trail
  • 160 mm Federweg bei S-2 bis S-6 Rahmen
  • Neue Specialized Reifen für satten Grip

Contra:

  • Leider nur eine SRAM SX Schaltung
  • Keine Mastermind TCP

Unser Flightcheck Video

Wir haben Dir das Bike natürlich auch noch zu einem ausführlichen Flightcheck für die Kamera gestellt. Hier findest Du das Video auf unserem YouTube Kanal.

Comments are closed.